Mit diesen Maßnahmen verbessern Sie das Raumklima

Die aktuelle Coronakrise erfordert die Einhaltung strikter Kontaktbeschränkungen, sodass viele Personen die kalten Tage in den eigenen vier Wänden verbringen. Damit Sie auch im Homeoffice vollends durchatmen können, sollten Sie in erster Linie auf ein ausgewogenes Raumklima achten. Wir verraten Ihnen in unserem heutigen Ratgeber, wie Sie die Raumluftqualität effektiv steigern und mit welchen einfachen Mitteln Sie Schadstoffe nachweislich beseitigen können.

Regelmäßiges Stoßlüften ist unverzichtbar

Damit Sie auch in Ihren eigenen vier Wänden nicht auf saubere Luft verzichten müssen, sollten Sie Ihre Wohnung regelmäßig lüften. Wir empfehlen Ihnen ein großzügiges Stoßlüften, damit abgestandene Luft sowie Schadstoffe gezielt nach außen dringen und frischer Sauerstoff hereinströmen kann. Insbesondere Räume mit einer hohen Luftfeuchtigkeit, wie beispielsweise das Badezimmer sowie die Küche, müssen sehr häufig mit Frischluft versorgt werden, damit sich kein Schimmel bilden kann. Sofern Sie im Homeoffice tätig sind, fördert eine ausreichende Frischluftzufuhr nachweislich Ihre Konzentration. Während im Sommer ein morgendliches und abendliches Stoßlüften empfohlen wird, sollten die Fenster im Winter vorzugsweise in der Mittagszeit geöffnet werden.

Unser Tipp: Wenn Sie unter einer Pollen-Allergie leiden, so empfehlen wir Ihnen die Nutzung praktischer Pollenschutzgitter.

Halten Sie Ihre Wohnräume sauber

Damit Hausstaubmilben sich gar nicht erst manifestieren können, sollten Sie Ihre Wohnräume möglichst sauber halten. Öffnen Sie während des Staubsaugens die Fenster, damit aufgewirbelter Schmutz nicht innerhalb der Wohnung verteilt wird. Wichtige Tipps für den Kauf eines passenden Geräts erhalten Sie in einem ausführlichen Staubsauger Ratgeber. Glatte Böden sollten zudem mit einem nassen Wischlappen gereinigt werden, damit Schmutz und Haare sicher aufgesogen werden. Nutzen Sie vorzugsweise Reinigungsmittel ohne schädliche Inhaltsstoffe, da diese ebenfalls in die Raumluft übergehen können. Raucher sollten nach Möglichkeit auf den Balkon ausweichen, da andernfalls die Schadstoffbelastung in den eigenen vier Wänden erhöht wird.

Unser Tipp: Natürliche Hausmittel, wie beispielsweise Essig, Natron oder Backpulver, erweisen sich für anspruchsvolle Reinigungsarbeiten ebenfalls als äußerst effektiv.

Pflanzen dienen als natürliche Luftbefeuchter

Pflanzen lassen die Wohnräume nicht nur lebendiger erscheinen, sondern tragen zudem auch erheblich zu einem guten Raumklima bei. So nehmen die grünen Mitbewohner mitunter Kohlenstoffdioxid sowie Schadstoffe über die Luft auf und geben durch die Photosynthese frischen Sauerstoff wieder ab. Außerdem dienen Pflanzen als natürliche Luftbefeuchter, da sie das Gießwasser im Laufe des Tages über die Blätter absondern.

Unser Tipp: Insbesondere Gewächse mit sehr großen Blättern, wie beispielsweise die Zimmerlinde, die Grünlilie sowie die Bananenpflanze, halten die Raumluftqualität in einem gesunden Gleichgewicht.

Mit einem Lufterfrischer werden Staub und Schadstoffe beseitigt

Wenn Sie die Raumqualität in Ihren eigenen vier Wänden stets im Blick behalten möchten, sollten Sie über den Kauf einer modernen Wetterstation nachdenken. Die neuesten Wetterstationen liefern Ihnen nicht nur detaillierte Wettervorhersagen, sondern ermitteln zudem auch die Luftfeuchtigkeit, die Raumtemperatur, den CO2-Gehalt sowie andere wichtige Parameter. Die Luftfeuchtigkeit sollte sich im Idealfall zwischen vierzig bis sechzig Prozent bewegen. Während eine zu niedrige Luftfeuchtigkeit mitunter Hautreizungen hervorrufen kann, fördert ein zu hoher Feuchtigkeitsgehalt wiederum die Schimmelbildung. Mithilfe eines zusätzlichen Lufterfrischers können Schadstoffe, Haare sowie Pollen gezielt aus der Luft gefiltert werden. Lufterfrischer verfügen über sogenannte Aktivkohle – bzw. HEPA-Filter, die selbst feinste Partikel aufnehmen und saubere Luft nach außen befördern. Insbesondere Allergiker können von diesen ausgeklügelten Gadgets profitieren und eine bessere Raumluftqualität in den eigenen vier Wänden schaffen.

Gut zu wissen: Die meisten Luftfilter und Wetterstationen lassen sich perfekt in das heimische Netzwerk einbinden und bei Bedarf auch mit dem Sprachassistenten steuern.

Fazit: Eine hohe Raumluftqualität kommt auch Ihrer Gesundheit zugute

Die Raumluftqualität wirkt sich in hohem Maße auf das eigene Wohlbefinden aus, sodass sich der Einsatz nützlicher Alltagshelfer in jedem Fall lohnt. Während der Pollensaison empfehlen wir Ihnen zudem ein morgendliches Lüften, damit sich keine Allergene in Ihrer Wohnung festsetzen können.

This entry was posted in Blog by .