Archiv der Kategorie: Garten

Pflegen sie ihren Rasen mit einem Rasenmäher

Es gibt viele Methoden seinen Garten schöner zu Gestalten. Mit Blumenbeeten, Gartenhäuser, einem Pool und verschiedener anderer Dinge. Doch das Verschönern ist nicht alles. Man muss seinen Garten auch hegen und pflegen. Am wichtigsten ist es, den Rasen zu pflegen. Das geht am besten mit einem Rasenmäher.

Wie pflegt man den Garten richtig

Die Pflege des Gartens ist sehr wichtig. Denn wenn man ihn nicht in Schuss hält kann es passieren, dass der Garten verwildert. Das Gras wächst zu hoch, Unkraut macht die Blumen kaputt, Ranken und Moos bedecken das Haus und so weiter. Es würde dann aussehen als hätte nie ein Mensch dort gewohnt. Um das zu vermeiden, gibt es viele nützliche Gartengeräte. Für den Rasen einen Rasenmäher, für das Unkraut einen Unkrautvernichter und für die Hecke eine Heckenschere. Man kann das Unkraut auch mit der Hand entfernen. Doch das würde nach einiger Zeit in den Rücken gehen. Daher verwenden viele den Unkrautvernichter. Je nach Jahreszeit muss man alle 3-4 Wochen den Rasen mähen oder die Hecke schneiden. Es kann aber auch vorkommen, dass man dies jede Woche machen muss. Je nachdem wie viel es Regnet und die Sonne scheint.

Welche Arten von Rasenmäher gibt es

Es gibt verschiedene Arten von Rasenmäher. Elektrorasenmäher, Benzinrasenmäher, einen Rasenroboter der auf Knopfdruck den Rasen mäht oder auch den Akku Rasenmäher.

Wie funktioniert ein Akku Rasenmäher

Ein Akku Rasenmäher funktioniert in der Regel so, dass man einen aufgeladenen Akku in den Rasenmäher tut und dann anfängt zu mähen. Sobald der Akku leer ist, muss man ihn wieder aufladen und kann dann den Rasen zu Ende mähen. Das Aufladen des Akkus dauert ungefähr 2-3 Stunden. Daher sollte man in seinem Garten den Rasen nicht mit einem halbvollen Akku, sondern ihn erst voll aufladen und dann anfangen. Natürlich kommt es auch auf die Größe des Gartens an. Bei einem kleinen Garten braucht man nicht mal den ganzen Akku. Anders sieht es bei einem großen Garten aus. Da kann es schon mal vorkommen, dass man den Akku mehrmals am Tag aufladen muss. Wichtig ist es den Rasenmäher immer wieder zu säubern. Das geht am besten, wenn man zuerst den Akku entnimmt und dann die Scheren von den Grasresten entfernt. Wenn man das nicht macht, kann es passieren, dass der Rasenmäher nicht mehr schneidet, weil sich zu viel Gras an seinen Scheren festhängt.

Wo kann man sich einen Akku Rasenmäher kaufen

Genau wie andere Rasenmäher kann man Akku Rasenmäher in einem Gartenfachgeschäft, in verschieden Baugeschäften, im Internet oder aber auch in Zeitungen, Prospekten und Katalogen kaufen und bestellen. Beim kauf oder Bestellung bekommt man einen extra Akku dazu. Da die Kapazität eines Akkus mit der Zeit nachlässt, sollte man sich vorher schon erkundigen, wo es diese Akkus zu kaufen gibt. Denn wenn man zu lange damit wartet kann es passieren, dass der Rasen irgendwann so hoch ist das es schwierig wird ihn zu mähen.

Wie viel kostet so ein Akku Rasenmäher

Das ist von Model und Größe unterschiedlich. Je nachdem wie groß oder klein der Garten ist, desto größer der Rasenmäher damit man mehr Fläche mähen kann. Natürlich kann man sich auch einen kleinen Rasenmäher kaufen. Doch das würde bei einem großen Garten länger dauern als bei einem kleineren Garten. Am Ende entscheidet man immer selbst wie viel man für einen Rasenmäher ausgibt, um seinen Garten schöner zu machen.

Warum ein Strandkorb super in Ihren Garten passt!

Wer einen großen Garten hat, der möchte hier nicht nur sein eigenes Gemüse anpflanzen, sondern auch relaxen. Was wäre denn bequemer als ein gemütlicher Strandkorb? Hier entspannen Sie vom stressigen Alltag und holen sich das Urlaubsgefühl nach Hause.

In diesem Artikel erfahren Sie die wichtigsten Gründe, warum ein Strandkorb toll ist und was Sie beim Kauf berücksichtigen müssen.

Unter diesem Begriff versteht man eine Sitzgelegenheit, die häufig in den norddeutschen Bundesländern vorkommt. Die Strände der Nordsee sind meist mit den Strandkörben ausgestattet. Durch den stabilen Aufbau kann man im Strandkorb relaxen und ist gleichzeitig vor Wind und Sonne geschützt. Wer bereits einmal an der Nordsee war, weiß, dass es hier sehr oft windet. Aus diesem Grund stehen die meisten Strände voller Strandkörbe, die zum Entspannen einladen.

Doch der Strandkorb kann nicht nur am Strand aufgestellt werden. Es gibt immer mehr Personen, die diese gemütliche Sitzgelegenheit auch für zu Hause wollen.

Mehr Infos zu einem Urlaub an der Nordsee erfahren Sie hier: https://www.focus.de/reisen/deutschland/tourismus-urlaub-im-strandkorb-die-nordseeinseln-von-sylt-bis-borkum_id_5524266.html.

Die Vorteile von einem Strandkorb in Ihrem Garten!

Möchten Sie nach getaner Arbeit im Garten entspannen? Dann ist ein Strandkorb eine gute Alternative zu herkömmlichen Sonnenliegen.

Optisch ein echtes Highlight

Im Vergleich zu einer normalen Sonnenliege wirkt ein Strandkorb meist viel beeindruckender. Er macht den Garten zu einer Oase der Ruhe und holt das Urlaubsfeeling nach Hause. Wer also einen etwas anderen Garten haben möchte, der kann sich einen Strandkorb kaufen.

Perfekter Rückzugsort

Dadurch, dass Sie sich im Strandkorb besser zurückziehen können, lässt es sich hier meist besser entspannen. Vor allem bietet der Strandkorb auch einen guten Sichtschutz vor Nachbarn oder Personen, die an Ihrem Garten vorbeispazieren. Zudem schützt das Dach und die Wände vor zu viel Sonne und Wind. Bei einer Sonnenliege sind Sie allen Witterungen ausgesetzt. Häufig muss dann ein separater Sonnenschirm aufgestellt werden. Bei einem Strandkorb kann man sich das sparen.

Auch für Kinder ist ein Strandkorb ideal. Sie können hier spielen, sich zurückziehen, ein Buch lesen oder einfach nur mit den Eltern kuscheln. Wenn Sie sich für ein großes Modell entscheiden, dann können sogar mehrere Familienmitglieder Platz finden.

Große Auswahl

Wer sich für einen Strandkorb entscheiden möchte, der kann zwischen der Ostsee- und Nordseevariante wählen. Wenn Sie es lieber eckig mögen, dann lohnt sich ein Nordseemodell. Wünschen Sie sich hingegen eine eher rundliche Variante, dann sollten Sie sich bei den Modellen der Ostsee genauer umsehen. Auch die Farben der Polsterung können ausgewählt werden. So ist es möglich, ein Modell zu finden, das perfekt in Ihren Garten passt.

Was muss beim Kauf beachtet werden?

Wer sich für einen Strandkorb entscheidet, der sollte beim Kauf auf bestimmte Kriterien achten. So können Sie sicher sein, dass Sie damit lange Freude haben.

Materialien

Der Strandkorb wird entweder aus künstlichen oder natürlichen Materialien hergestellt. Wer viel Wert auf Natürlichkeit legt, der sollte also unbedingt auf Naturfasern achten. Wenn Sie hingegen einen Strandkorb möchten, der leicht gereinigt werden kann, ist die Variante mit Kunstmaterialien besser. Diese kann man einfach mit einem feuchten Lappen und Seife reinigen. Das Material Polyrattan wird sehr häufig verwendet. Hier haben Sie eine gute und umweltfreundliche Alternative.

Preis

Bevor Sie einen Strandkorb kaufen, sollten Sie unbedingt die Preise von verschiedenen Anbietern vergleichen. Sonst kann es sein, dass der Strandkorb viel zu teuer ist – und ein großes Loch im Geldbeutel sorgt nicht unbedingt für Entspannung.

Ausführung

Es gibt Modelle, bei denen können Sie die Rückenlehne nach hinten klappen, was wiederum sehr praktisch ist, wenn Sie gerne ein Schläfchen im Strandkorb machen möchten. Zudem gibt es verschiedene Highlights – zum Beispiel Seitentische, eine separate Markise, die vor Sonne schützt und extra weiche Polsterungen.

Fazit!

Wer sich für einen Strandkorb entscheidet, der sollte die unterschiedlichen Angebote vergleichen. Zudem ist es wichtig auf die Materialien zu achten. Ein Strandkorb ist ein idealer Rückzugsort im Garten, der vor Wind und Sonne schützt. In einem großen Korb kann die ganze Familie entspannen.

Garten selbst anlegen – Überblick über die wichtigsten Tipps!

Wenn auch Sie ein neues Haus gekauft haben, dann haben Sie sicherlich auch einen Garten dabei. Damit dieser auch entsprechend genutzt werden kann, sollten Sie ein paar Tipps beachten.

Neben einer großen Liegewiese sollte unbedingt auch eine Fläche für einen Nutzgarten eingeplant werden. Denn immerhin schmeckt das Gemüse aus dem Garten am besten.

Um einen guten Einblick in die Gartenanlage sowie -gestaltung zu erhalten, können Sie diesen Artikel lesen.

Plan erstellen

Je nachdem wie groß Ihr Garten ist und worin Ihre Ansprüche liegen, sollten Sie sich einen Plan machen. Nur so können Sie alles perfekt einplanen, damit am Ende der Garten genau nach Ihren Wünschen entspricht.

Wichtige Punkte, die Sie bei der Planung berücksichtigen sollten, sind folgende:

  • Liegt Ihr Garten südlich oder nördlich? Denn das ist für die Planung des Nutzgartens sehr wichtig.
  • Was möchten Sie in Ihrem Garten tun (relaxen, ein Schwimmbad bauen, einen Nutzgarten anlegen usw.)?
  • Welcher Boden ist in Ihrem Garten? Bedenken Sie, dass ein Nutzgarten nur dort angelegt werden kann, wo auch der Boden entsprechend gut ist.

Wenn Sie diese Fragen geklärt haben, dann sollten Sie mit dem nächsten Schritt loslegen.

Holen Sie sich einen kompetenten Partner ins Boot

Auch, wenn Sie nur wenig Geld zur Verfügung haben, sollten Sie dennoch Ihren Plan mit einem Profi besprechen. So kann dieser Sie über die wichtigsten Punkte, die es zu berücksichtigen gilt, informieren.

Meistens können Sie einfach in ein Gartencenter gehen – hier gibt es viele Mitarbeiter, die sich mit den verschiedenen Pflanzen, mit dem Rasen usw. gut auskennen.

Falls Sie Fragen haben, scheuen Sie nicht diese zu stellen.

Die besten Tipps für einen kleinen Garten!

Nicht jeder Hausbesitzer hat das Glück, einen großen Garten zu haben. Profis behaupten, dass man auch in einem kleinen Garten sehr viel tun kann – wenn man weiß wie.

Damit der kleine Garten optimal genutzt wird, sollten Sie den Garten in die Teile aufteilen, die Sie gerne hätten. Wenn Ihnen beispielsweise nur ein Gemüsegarten sowie eine Liegewiese wichtig ist, dann können Sie das entsprechend so aufteilen. Hätten Sie auch gerne einen Teich, dann sollten Sie diesen auch anpassen. Hier gibt es einige Infos dazu: https://praxistipps.focus.de/gartenteich-selber-bauen-so-legen-sie-ihn-richtig-an_42843.

Beim Kauf der Pflanzen sollten Sie immer darauf achten, dass diese nicht zu breite und große Wurzeln haben, da diese in einem kleinen Garten nicht Platz haben. Des Weiteren sollten Sie für Ihr Gemüsebeet, diese Sorten auswählen, die Ihnen am wichtigsten sind. Salat, Rauke, Gurken, Zucchini, Tomaten und Karotten gehören in jeden Garten. Des Weiteren können Sie ein kleines Gewürzbeet anlegen.

Wie teilen Sie einen großen Garten perfekt ein?

Wenn Sie mehrere hundert Hektar zur Verfügung haben, dann haben Sie große Gestaltungsmöglichkeiten. Von einem Teich, bis hin zu mehreren Obstbäumen sowie ein eigener Pool findet hier ausreichend Platz.

Hausbesitzer, die gerne im Garten relaxen, sollten unbedingt eine Gartenlounge einplanen. Hier können Sie eine Stein- oder Ziegelterrasse mit einem Tisch sowie mehreren Stühlen stellen. Damit der gesamte Platz von der Sonne geschützt ist, sollten Sie ein Sonnendeck kaufen. Auch ein Teich schaut inmitten eines großen Gartens sehr schön aus – das Plätschern des Wassers wirkt beruhigend auf Körper und Geist und lässt Sie in der Sonnenliege entspannen.

Hier lesen Sie eine interessante Analyse von Gartenstühlen.

Welcher Stil soll Ihr Garten haben?

Je nachdem, welchen Geschmack Sie haben, können Sie sich für verschiedene Stile entscheiden. Der japanische Gartenstil überrascht mit den typischen Pflanzen wie Buchsbäumen, Rhododendren sowie Fächerahorn. Natürlich ist auch der Bambus passend für den japanischen Garten. Perfekt eignet sich diese Pflanze auch als Sichtschutz vor fremden Blicken.

Der Bauerngarten hingegen ist vor allem für Naturliebhaber, die Nutzen mit Schönheit verbinden möchten. Hier findet man Gemüse, Blumen für einen schönen Strauß sowie diverse Kräuter.

Fazit!

Wenn auch Sie einen eigenen Garten anlegen möchten, sollten Sie sich klar werden, was Sie alles haben möchten. Abhängig vom Stil wirken die verschiedenen Gärten vollkommen unterschiedlich.

Für Gesundheitsliebende ist dieser Artikel sehr interessant: https://gartenholzvertrieb-meyer.de/10-leicht-verdauliche-lebensmittel/.