Archiv für den Monat: August 2021

Stress eliminieren – was sind die besten Tipps?

Der Alltag der meisten berufstätigen Menschen ist von Stress geprägt. Egal, ob die Arbeitszeiten ungünstig fallen, der Gehalt zu niedrig ist oder man mit den vor einen liegenden Aufträge nicht zurechtkommt – der Stressfaktor nimmt bei den meisten Menschen im Laufe der Karriere zu. Gerade Arbeitskräfte in hohen Positionen berichten über einen sehr arbeitsintensiven und herausfordernden Alltag. Hierbei ist es bedeutend, dass es Menschen schaffen, die Arbeitszeit so zu überstehen, dass der Stress möglichst gering gehalten wird. In diesem Zusammenhang gibt es verschiedene Tipps und Tricks, die dabei helfen, den Stress zu eliminieren – und das auf eine möglichst einfache Art und Weise.

Eingangsfrage: Ist der Job der Richtige?

Das Gefühl von Stress nimmt zu, wenn man Dinge tut, die einem keine Freude bereiten. So ist beispielsweise ein Job, den man nicht gerne macht, deutlich anstrengender als eine Tätigkeit, der Sie mit Freude nachgehen. Demnach ist es sinnvoll, dass Sie sich bereits zu Beginn der Jobsuche fragen, welche Aufgaben Sie übernehmen möchten. Natürlich spielt im zweiten Moment auch der Arbeitgeber eine essenzielle Rolle. Es bringt nichts, wenn Sie zwar Ihrer Traumtätigkeit nachgehen, aber das Arbeitsumfeld alles andere als gut ist. Deshalb dürfen Sie sich die Zeit nehmen, vor der Arbeitssuche auf spezielle Faktoren wie Arbeitszeiten, Tätigkeits- und Aufgabenbereich sowie Gehalt zu achten.

Wer bereits in einem Job ist, darf sich dieselben Fragen stellen:

  • Fühlen Sie sich auf der Arbeit wohl?
  • Ist der Tätigkeitsbereich angemessen? Bleiben Arbeiten immer liegen, die Sie überfordern?
  • Wie ist der Umgang mit den Arbeitskollegen?
  • Fühlen Sie sich wohl im Unternehmen?
  • Wie sind die Werte der Firma?

Wenn Sie diese Fragen geklärt haben, dann haben Sie die Basis erzielt. Nun können Sie im Alltag damit anfangen, den Stress zu reduzieren.

Suchen Sie sich ein Hobby, das Sie entspannen lässt

Einer der bedeutendsten Tipps, um Stress nachhaltig zu reduzieren, ist sich die Zeit zu nehmen, Dinge zu tun, die Sie entspannen lassen. Das könnte beispielsweise ein ruhiges Hobby wie Nähen, Stricken, im Garten arbeiten oder ein Buch lesen sein. Gerade Gartenarbeiten sind besonders entspannend, da Sie während des Ausübens mit der Erde in Berührung kommen. Das hat eine erdende Funktion. Wer einen großen Garten hat, darf sich daran erinnern, dass es auch hier wichtig ist, sich nicht zu viele Aufgaben aufzuhalsen. Oftmals ist ein kleinerer Garten besser als ein zu großer. Damit bleibt Ihnen mehr Zeit für andere Dinge und Sie müssen nicht die gesamte freie Zeit darin investieren – wenn Sie das nicht möchten. Kleine Helfer wie zum Beispiel ein Mähroboter können Ihnen viel Arbeit abnehmen. Im Mähroboter Test erhalten Sie hilfreiche Informationen zu den besten Modellen. Auch Kochen kann eine tolle Möglichkeit sein, sich zu entspannen und Stress zu lindern. Warum eine Outdoorküche besonders ist, erfahren Leser in diesem Artikel: https://www.handwerker-heimwerker.de/tipps-fuer-eine-outdoorkueche-im-garten/.

Yoga, Meditation oder andere Rituale – Entspannung pur

Der nächste hilfreiche Tipp ist täglich, Rituale einzuführen, die dabei helfen, in die Entspannung zu gehen. Dabei könnten unter anderem Yoga, Meditation oder Atemtechniken dienlich sein. Die buddhistische Lehre von Yoga beispielsweise sorgt dafür, dass Körper, Geist und Seele in Einklang kommen. Wer sich täglich zu einer kurzen Yoga-Einheit aufraffen kann, tut seinem Wohlbefinden etwas Gutes. Vor allem, wenn Sie viel Stress haben, ist dies eine gute Möglichkeit, mehr Ruhe in den Alltag zu bringen.

Eine Meditation unterstützt Sie dabei, die eigenen Gedanken zu fokussieren und auf einen gemeinsamen Nenner zu bringen. Nicht immer ist dies so leicht, da die meisten Menschen zig verschiedene Gedanken in sich tragen, die sich tagtäglich abspielen. Mit der täglichen Meditation können Sie dem ein Ende setzen und mehr Bewusstsein in die eigene Gedankenwelt bringen. Außerdem hilft es dabei, das Stressempfinden zu lindern.

Klare Struktur im Alltag – Routinen etablieren

Ein weiterer Faktor, der dafür sorgen kann, dass der Stress im Alltag reduziert wird, ist, dass Sie sich die Zeit nehmen, eine Struktur zu finden. Wer nämlich täglich gewisse Routinen einbaut, kann das Stressempfinden deutlich reduzieren. Auf der anderen Seite sind To-do-Listen ein absolutes Highlight, wenn es darum geht, Klarheit darüber zu gewinnen, was alles zu tun ist oder nicht.

Gartenmöbel kaufen – Kaufkriterien im Überblick

Um es sich im Sommer im Außenbereich gemütlich zu machen, werden Gartenmöbel benötigt. Diese sollen natürlich nicht jedes Jahr nachgekauft werden. Stattdessen sollten diese qualitativ sein und Wind sowie Wetter standhalten. Hierfür bedarf es einer guten Auswahl beim Kauf von Gartenmöbeln. Aber worauf kommt es eigentlich an? Wir geben Ihnen Tipps an die Hand, wie Sie Gartenmöbel kaufen, die auch lange Zeit den eigenen Garten zu einer Wohlfühloase verwandeln.

Wetterfest: Feuchtigkeitsresistente Materialien

Gartenmöbel sind stärksten Witterungsbedingungen ausgesetzt. Die Möbel stellen wir schließlich nicht jeden Tag herein und wieder heraus. Meist stehen sie für ein halbes Jahr im Garten. Das bedeutet zugleich, dass die Materialien der Gartenmöbel zwingend wetterfest sein sollten. Das bedeutet, dass diese geschützt vor Rost, Nässe und Tieren sind. So schön Rattanmöbel auch sind, sie eignen sich nur für Stellen im Außenbereich, die überdacht sind. Ein Regenschauer genügt, um das Möbel zu zerstören. Möbel aus legiertem Metall oder Edelstahl sind deutlich standhafter und können auch einem Gewitter ohne Sorge ausgesetzt werden.

Auch bei den Polstern von Gartenmöbeln sollte stets auf eine Wasserresistenz geachtet werden. Viele Polster sind wasserabweisend und können zumindest einem kleinen Regenschauer standhalten. Es ist jedoch immer sinnvoll, im Außenbereich einen Stauraum zu haben, in welchem Polster und Auflagen wetterfest verstaut werden können.

Sonnenschutz: Diese Möbel schützen vor der Sonne

So wie Sie Ihre Pflanzen vor Sonneneinstrahlung schützen müssen, verhält es sich auch bei den Gartenmöbeln. Eine hohe UV-Strahlung kann bewirken, dass die Farbe der Gartenmöbel schnell ausbleicht. Aus einem kräftigen gelb wird in kürzester Zeit ein pastellfarbener Gelbton. Um dies zu verhindern, sollten Sie stets Gartenmöbel kaufen, die Materialien mit integriertem UV-Schutz besitzen. Das ist auch für Sie als Verwender wichtig. Eine zu hohe UV-Strahlung kann unsere Haut verbrennen. Ein tolles Möbelstück ist daher der Gartenstrandkorb. Mit gutem Material ist nicht nur das Möbelstück selbst vor den Sonneneinstrahlungen geschützt, sondern auch Sie.

Komfort: Gemütlichkeit im Garten

Gartenmöbel können wetterfest sein und doch nicht genutzt werden. Auf unbequemen Gartenmöbeln nehmen wir nur ungern Platz. Beim Kauf von Gartenmöbeln sollten Sie daher auch darauf achten, dass Sie auf diesen gut sitzen oder liegen können. Gerade bei Stühlen sollte ebenfalls darauf geachtet werden, dass eine ergonomische Haltung eingenommen werden kann. Sonnenliegen sollten hingegen so entspannend sein, dass Sie auch problemlos auf diese Schlafen könnten. Eine integrierte Sonnenblende in Sonnenschirmen wäre ebenfalls zu empfehlen.

Für gemütliche Stunden können Sie zudem auf unterschiedliche Gartenmöbel setzen. Hängesessel, Liegen oder auch Hängematten bieten sich hierfür an.

Qualität: Worauf kommt es an?

Die Qualität sollte bei Gartenmöbeln somit stets stimmen. Aber wann ist dies der Fall? Das Preis-Leistungs-Verhältnis gibt oftmals eine gute Richtschnur hierfür vor. Für kleines Geld kann natürlich kein Mobiliar gekauft werden, dass jahrelang hält. Doch auch zu Wucherpreisen ergibt es keinen Sinn, in Gartenmöbel zu investieren. Moderate Preise sowie eine gute Qualität bilden ein gutes Fundament für die Langlebigkeit Ihrer Gartenmöbel. Doch auch auf die Pflege kommt es an.

Sie können nicht erwarten, dass Gartenmöbel, die jeglichen Witterungen ausgesetzt werden, jahrzehntelang halten. Eine gute Legierung sowie ein Schutz vor Wind und Wetter sind wichtig. Gerade in den kalten Monaten sollten die Gartenmöbel mit Planen abgedeckt werden oder alternativ in Innenräumen für den Winter verstaut werden.

Die Mischung macht es somit. Sowohl gute Materialien, die auch wetterfest sind, als auch eine gute Aufbewahrung und Pflege sind notwendig, um langfristig Spaß am Mobiliar zu haben. Insbesondere Polstermöbel sollten besonders sorgfältig verstaut werden, um diese vor Nässe zu schützen. Wenn Sie also das nächste Mal in den Baumarkt fahren, können Sie einmal Ausschau nach guten Materialien halten und sich für ein passendes Modell entscheiden.